Walter Nussbaum

Choir master Schola Heidelberg

Walter Nussbaum (c) KeskinArts - Gülay Keskin

Nach dem Studium der Kirchenmusik und des Dirigierens u.a. bei Manfred Schreier erarbeitete sich Walter Nußbaum in seiner Zeit als Kantor und Organist an der Johanneskirche Heidelberg die Grundlagen seiner umfassenden Aufführungspraxis alter, zeitgenössischer und neuester Musik. Von 1992 bis 2015 lehrte er als Professor Chorleitung und Dirigieren an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Schwerpunkte seines Repertoires mit den 1992 im KlangForum Heidelberg gegründeten Ensembles SCHOLA HEIDELBERG und ensemble aisthesis bilden Werke von der frühen Vokalpolyphonie (DuFay) bis zu Schütz, Bach, Schubert, Brahms, Webern und Schönberg ebenso wie Vokal- und Instrumentalwerke zeitgenössischer Komponisten, darunter zahlreiche Uraufführungen. Er dirigierte bei der Biennale Venedig, den Luzerner Festspielen, der Salzburg Biennale, dem Steirischen Herbst, bei Milano Musica, musica viva München, Ultraschall Berlin, den Wittener Tagen für neue Kammermusik, den Schwetzinger Festspielen, dem Tongyeong International Music Festival in Südkorea und weiteren Festivals; am Nationaltheater Mannheim übernahm er die musikalische Leitung von Luciano Berios »Passaggio« und der Oper »Montezuma« (UA) von Bernhard Lang. 

Seine Aufnahmen von Helmut Lachenmanns Consolation I und II (Kairos) mit der SCHOLA HEIDELBERG gelten als Referenzeinspielungen, aus seiner Initiative und unter seiner künstlerischen Leitung entstanden die 2013 bei divox veröffentlichten Ersteinspielungen der bedeutendsten vokalen und kammermusikalischen Werke von René Leibowitz mit dem ensemble aisthesis. Walter Nußbaum erhielt mehrere internationale CD-Auszeichnungen wie Diapason d'or (Grisey) und Choc du Monde de la Musique (Nuits - weiß wie Lilien). Als Leiter der SCHOLA HEIDELBERG war er darüber hinaus immer wieder Kooperationspartner des Ensemble Modern, des WDR-Sinfonieorchesters, des Sinfonieorchesters des SWR Freiburg-Baden-Baden und von Komponisten und Dirigenten wie Hans Zender, Johannes Kalitzke, François Xavier Roth und Ingo Metzmacher (Nono, »Prometeo«). Den von ihm angeregten Konzertreihen wie Netzwerk Madrigal, Projekt Prinzhorn, Jerusalem oder Heimathen verdanken sich zahlreiche Kompositionsaufträge an führende Komponisten der Gegenwart, ihre Uraufführungen und Einspielungen durch die Ensembles des KlangForum Heidelberg.