Stephan Genz

Baritone

Stephan Genz(c)vienna music connction

Stephan Genz wurde in Erfurt geboren und studierte an der Hochschule für Musik Leipzig und an der Hochschule in Karlsruhe. Gleichzeitig arbeitete er mit Dietrich Fischer-Dieskau und mit Elisabeth Schwarzkopf, die ihn über mehrere Jahre betreute. Gastauftritte führten ihn an die führenden Opernhäuser: Deutsche Staatsoper Berlin, Semperoper Dresden, Staatsoper Hamburg, Opéra National de Paris, Teatro alla Scala Milano, Théâtre des Champs Elysées, Grand Théâtre de Genève, La Fenice Venezia, die Opernhäuser in Straßburg, Köln, Parma und Monte Carlo sowie die Festivals in Aix-en-Provence und Baden-Baden. 
Er arbeitete mit Dirigenten wie Giuseppe Sinopoli, Kent Nagano, Kurt Masur, Gerd Albrecht, Daniel Harding, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Thomas Hengelbrock, Fabio Luisi, Jeffrey Tate oder Nicolaus Harnoncourt.

Zu seinem Liedrepertoire gehören Kompositionen von Gustav Mahler, Hugo Wolf, Johannes Brahms und Ludwig van Beethoven, Robert Schumann oder Wolfgang Amadeus Mozart. Er gastierte in den bedeutenden Musikzentren der Welt: Wigmore Hall, Châtelet, Louvre, Philharmonie Köln, Alte Oper Frankfurt, La Monnaie, Concertgebouw Amsterdam, Alice Tully Hall, Rockefeller Center, Maggio Musicale, Edinburgh Festival sowie in San Francisco, Montreal, Washington, Tokio und Luzern. Sein breit gefächertes Repertoire dokumentieren mehr als 50 CD-Einspielungen. Seine Lied-Aufnahmen wurden mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet (Gramophone-Award, Preis der deutschen Schallplattenkritik, Timbre de Platin, Diapason d’Or). Stephan Genz ist Professor für deutsches Repertoire am Conservatoire National de Paris.

Sein Debüt beim Gürzenich-Orchester Köln gab Stefan Genz am 6.4.2007 mit der »Johannespassion« von Johann Sebastian Bach.